Oberbayerische Sommerfrische wie anno dazumal – aber mit modern-nachhaltiger Zukunft

Hofporträts mit dem Blauen Gockel: der Moarhof am Tegernsee
Bad Wiessee - Alpenregion Tegernsee Schliersee (22.07.2021)

Bad Wiessee - Am Tegernsee machten schon vor weit über hundert Jahren Urlauber ihre „Sommerfrische“. Am historischen Moarhof in Bad Wiessee weht noch heute ein Hauch Historie über den türkisgrünen See. Steffi und Franz Erlacher bewahren hier das Traditionelle und fördern eigenaktiv das Moderne – mit regenerativer Energie und Elektromobilität. Was die Gäste am meisten schätzen: die Nähe zum Tegernsee!

Um die vorletzte Jahrhundertwende kamen die sogenannten „Herrischen“ auf den Moarhof. „Das waren reiche Norddeutsche, oft bis aus Berlin, die an den Tegernsee zur Sommerfrische kamen“, erzählt Franz Erlacher. „Die brachten ihre Dienstboten mit und verlegten ihren Wohnsitz für bis zu sechs Wochen hierher.“ Seither lief viel Wasser in den Tegernsee. Was blieb, ist der stattliche Moarhof, hoch über dem Westufer des Tegernsees. 125 Jahre nach den ersten Sommerfrischlern ist dieser See mehr als alle anderen „Münchner Südseen“ das Seensuchtsziel vor allem von Großstädtern. Schließlich ist der türkisgrüne See weniger als eine Autostunde von München entfernt. Auch die Mozartstadt Salzburg erreicht man in eineinhalb Stunden. „Du kommst auch ganz schnell in die Berge, und die sind bei uns nicht so hoch, die kann jeder erklimmen“, sagt Steffi Erlacher. Aussichtspunkt Nummer eins: der Wallberg.

Vor einigen Jahren hat ihr Mann Franz die aktive Landwirtschaft aufgegeben. Heute vermieten die Erlachers Ferienwohnungen. Sie haben sechs davon: drei FeWos für Paare, zwei für Familien – und eine ganz neue Luxus-FeWo mit Fünf-Sterne-Niveau. „Unsere Gäste lieben die Seenähe“, sagt die Gastgeberin. „Unser Hof liegt hoch über dem See, in drei Minuten ist man zu Fuß an unserem Schiffhütterl – und am gut versteckten Badestrand.“ Das Schiffhütterl stammt auch aus früherer Zeit, als die Wiesseer sonntags mit dem Ruderboot nach Tegernsee in die Kirche paddelten. Heutzutage freuen sich die Feriengäste über allerlei Wassersportarten, die man von dem idyllischen Hüttchen aus unternehmen kann: Rudern, Stand-up-Kajak, Segeln, Schwimmen … Hundert Jahre nach den ersten Sommerfrischlern sind der Moarhof und sein versteckter „Privatstrand“ also mehr denn je das Seensuchtsziel von Großstädtern!

Die Erlachers setzen nicht nur auf Historisches, sondern vielmehr auf Zukünftiges: Strom kommt aus dem eigenen Blockheizkraftwerk, Wärme von der Scheitholzheizung, am Hof stehen ein E- und ein Hybrid-Auto. Gäste, die mit Elektroauto anreisen, können an der hofeigenen Ladestation Strom tanken. Am Moarhof bilden Historie und Zukunft einen harmonischen Zweiklang – und das vor der einmaligen Kulisse des Tegernsees.

Details zum Hof, Unterkünfte und freie Termine finden Sie hier:

Moarhof

Gefördert durch
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Design, CMS und IRS von EBERL ONLINE